Klasse 9 a

Schüler berichten:

Klassenfahrt nach Köln 

Am 4. Oktober 2017 sind wir vom Hagener Hauptbahnhof in Richtung Köln gefahren. Alle waren sehr aufgeregt und einige haben sogar geweint. Als wir im Zug waren, war es sehr lustig und alle waren gespannt, was wir noch erleben würden.

1

Als wir in Köln angekommen sind, haben wir uns auf den Weg gemacht zur Jugendherberge. Dort wollte Frau Osterhaus erst einmal die Schlüssel für die Zimmer besorgen. Leider waren die Zimmer für uns noch nicht fertig und wir schlossen unsere Koffer erst mal ein. So konnten wir schon los ziehen.

Unser erstes Ziel war der Kölner Dom. Dort sind wir in den Turm gestiegen und wer schwindelfrei war, sogar bis nach ganz oben. Dann ging es weiter zum Sportmuseum. Hier bekamen wir die Geschichte von den Göttern bis in die jetzige Zeit erklärt. Einige Sportarten konnte man auch selber ausprobieren. Die Jungen durften auf dem Dach des Museums Fußball spielen, was wir Mädchen aber nicht so spannend fanden. Wir sind dann in dieser Zeit alleine in die Stadt gegangen und haben ein bisschen geshoppt. Später haben wir uns am Dom getroffen und sind zusammen zur Jugendherberge zurückgegangen. Dort gab es die Schlüssel für die anderen Zimmer und anschließend Abendessen. Die Nudel mit Soße fand ich nicht so lecker.

2

Am nächsten Tag sind wir ins Phantasialand gefahren, obwohl es immer wieder geregnet hat. Wir Mädchen waren als erstes auf der Black Mamba, eine der schnellsten Achterbahnen. In der Taron Achterbahn waren wir Mädchen 4-mal, und hätten noch öfter fahren können. Mit der Wasserbahn sind fast alle zusammen gefahren und alle waren später vom Wasser nass gespritzt. Bei der Mäusejagd waren wir auch erfolgreich und die vielen anderen Sachen haben uns sehr viel Spaß gemacht.

Der Tag im Phantasialand war wirklich toll.

6

Den letzten Tag sind wir mit einem Schiff auf dem Rhein gefahren. Das war sehr schön, da man viel sehen konnte. Lustig fanden wir eine Herde Schafe, die ganz alleine auf einer Wiese grasten. Auf dem Schiff haben wir eine Karte für Frau Todtberg geschrieben und ihr von unseren Erlebnissen erzählt. Vom Schiff aus sind wir auf einen Turm gefahren, von dem man bis nach Bonn sehen konnte.

Wieder bei der Jugendherberge angekommen, haben wir die Koffer gepackt und sind wieder nach Hause gefahren. 

Neele

 

Als wir Tag wir in der Jugendherberge ankamen, mussten wir leider erfahren, dass die Zimmer erst ab 14 Uhr frei würden, deswegen hatten wir unser Gepäck bei Frau Osterhaus im Zimmer abgestellt.

Nach zehn Minuten sind wir über die Brücke mit dem vielen Schlössern gegangen. Danach sind wir in den Kölner Dom gegangen, der sah von innen und außen so cool aus. Da waren Altare, Kerzen, Bänke, wo man sich sogar hinknien konnte.

Nach einer Weile hatten wir die Turmbesteigung gemacht! Es gingen 533 Stufen hoch. Cool. Von ganz oben hatten sich die meisten die Stadtangeschaut und Fotos gemacht. Dann sind wir alle 533 Stufen runter gegangen.

13

Nur Neele, Sarah und ich haben uns noch die Glocken angeschaut.

Anschließend sind wir zur Kunstbar gegangen. Im Anschluss hatten wir uns in Gruppen getrennt die Stadt angeguckt. Danach waren wir im Sportmuseum - es war super.

Am zweiten Tag haben wir alle gemütlich gefrühstückt.

Nach dem Frühstück sind wir ins Phantasialand gefahren. Ich bin mit Yannic und Mert auf zwei Wasserbahnen gefahren. Wir alle sind voll nass geworden. Im Anschluss bin ich mit Jasmin, Neele, Sarah und Mert auf einen Turm gegangen - Jasmin sagte. „Der ist nicht schlimm!“  Von wegen, der war nicht schlimm!!! Es ging extrem schnell hoch und wieder runter. Unten angekommen habe ich sogar gezittert.

9

Am dritten Tag sind wir zur Stadt gegangen und haben uns ein paar Sachen gekauft. Um 12 haben wir eine Schifffahrt gemacht und haben uns die teuren Häuser angeschaut. Danach sind wir zur Jugendherberge gelaufen und haben unser Gepäck geholt.

Wir haben uns gefreut wieder zuhause zu sein.

Jan-Philipp und Jasmin

                       Home                    Impressum und Datenschutz                         Kontakt                                                                   Förderverein                        Partner                 Rückblick 11/12