Schulentwicklungspreis 2014

Unfallkasse NRW verleiht Schulentwicklungspreis

-Fritz-Reuter-Schule zum zweiten Mal ausgezeichnet-


Die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen zeichnete am 18.09.2014 in Essen 48 Schulen (darunter die Fritz-Reuter-Schule) mit dem Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“ aus. Der Preis, der unter der Schirmherrschaft von Schulministerin Sylvia Löhrmann steht, wurde zum siebten Mal verliehen. Die ausgezeichneten Schulen erhalten je nach ihrer Größe bis zu 15.000 Euro. Insgesamt werden in diesem Jahr Preisgelder von mehr als 500.000 Euro vergeben. Der Preis wird jährlich ausgeschrieben und ist der höchstdotierte Schulpreis in Deutschland.

Die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen prämiert mit dem Schulentwicklungspreis Schulen, denen es besonders gut gelingt, Gesundheitsförderung und Prävention in die Entwicklung ihrer Qualität zu integrieren, um mit Gesundheit gute Schule zu machen. 

„Mit seiner Zielrichtung ist der Schulentwicklungspreis bundesweit einmalig“, so Gabriele Pappai, Geschäftsführerin der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen. „Jedes Jahr bewerben sich neue Schulen um den Preis, was dazu führt, dass immer mehr Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer in einem guten und gesunden Schulklima lernen und arbeiten können. Das fördert auch den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler“, erklärt Pappai.

Weiter betont sie: „Die Gesundheit der Lehrkräfte spielt insbesondere in Zeiten des Umbruchs der Schullandschaft durch die Zusammenlegung von Schulen, die Gründung neuer Schulen und die Schließung auslaufender Schulen, sowie durch den Umgang mit Vielfalt und Inklusion eine wichtige Rolle. Der Schulentwicklungspreis stellt ein Instrument dar, mit dem Bestandteile für ein gutes Schulklima entstehen und beibehalten werden können. Deshalb genießt der Schulentwicklungspreis hohe Anerkennung und Wertschätzung.“ 

Insgesamt haben sich in diesem Jahr in NRW 249 Schulen für diesen Preis beworben. 48 Schulen mit mehr als 37.000 Schülerinnen und Schülern profitieren von den Preisgeldern. Seit der ersten Preisverleihung im Jahr 2008 wurden insgesamt 322 Schulen ausgezeichnet. Das Verfahren bis zum Preisgewinn beinhaltet drei Stufen. Bevor ein Brief die erfolgreiche Teilnahme bestätigt, haben sich Expertinnen und Experten der Jury intensiv mit der jeweiligen Schule beschäftigt. 

Die Fritz-Reuter-Schule hat eine Prämie in Höhe von 7.030 Euro erhalten u.a. für gute Elternarbeit, Förderung der Lehrer- gesundheit und dem Ganztagsangebot für Schülerinnen und Schüler. Sarah (als Vertreterin der Schülerschaft), Frau Papies-Lenzen (als Vertreterin der Eltern), Frau Thomas und Herr Grade nahmen den Preis für die Schule entgegen. Auch die Westfalenpost berichtet über uns.


                       Home                    Impressum                        Kontakt                                                                   Förderverein                        Partner                 Rückblick 11/12